CHRONIK TC DESENBERG
1904-2014

2014
Info folgt
2013
Info folgt
2012
Info folgt
2011
Info folgt

100 JAHRE Tennisclub Desenberg e.V.

Am 17. und 18. Juli 2004 feierte der TC Desenberg 04 sein 100-jähriges Jubiläum
Programmfolge:
Samstag, 17.Juli 2004
15:00 Uhr: Empfang und Begrüßung der Gäste mit Grußworten
16:00 Uhr: Rollstuhltennis-Demo der Tennisschule Teutoburger Wald anschließend Mitgliederehrung
19:00 Uhr Gemütliches Beisammensein im Festzelt mit Musik und Tanz
Sonntag, 18. Juli 2004
10:30 Uhr Endspiele der Jugendclubmeisterschaften mit Siegerehrung
11:00 Uhr Frühschoppen - Grillparty
14:00 Uhr Ehrung des ältesten und jüngsten Clubmitgliedes
15:00 Uhr Tennisshowkampf mit Hendrik Dreekmann und Philipp Hammer
Anschließend Ausklang des Festes auf der Anlage
Berichterstattung der Presse zum 100 jährigen Jubiläum
Man hatte in den jungen Jahren des TC Desenberg immer und überall seine Pflicht zu erfüllen. Das galt natürlich auch auf dem Tennisplatz. Die Satzung von damals liest sich jedenfalls so.

1912

wurde ein Passus aufgenommen, der heute recht kurios anmutet: "Ein Pflichttag einmal in der Woche wird angesetzt, an dem alle Mitglieder zu erscheinen und mindestens eine Partie Tennis zu spielen haben. Zuwiderhandeln wird mit 1 Mark bestraft".
Geld wurde man auch los, wenn man seine Pflichtpartie absolvierte, aber dabei verlor. Die Satzung besagte, dass "die verlierende Partei ein Spielgeld von 5 Pfennig in die Platzkasse zahlen" musste. Unklar ist, ob der beste Spieler des TC Desenberg damals Mühe hatte, Freiwillige als Gegner zu finden.
Da das Spiel mitsamt Schlägern und Bällen Vereinseigentum war, drohten Strafen, wenn ein Spieler nachlässig damit umging. So musste 25 Pfennig berappen, "wer während des Regens den Schläger im Freien lässt oder mit dem Schläger nach harten Gegenständen wie Steinen, Kastanien usw. schlägt".
Der Jahresbeitrag lag damals bei fünf Mark. Sehr konsequent ging man mit Leuten um, die zwar immer alles besser wussten, aber keine Verantwortung übernehmen wollten: Wer in den Vorstand gewählt wurde, aber die Wahl nicht annahm, wurde aus dem Verein ausgeschlossen.

Marianer, Warburger Tennis-Pioniere

Der TC Desenberg könnte sogar ein noch höheres Alter als 100 Jahre für sich beanspruchen: Denn bereits im Jahre 1898 gründeten Primaner des Warburger Gymnasiums Marianum als weitsichtige Pioniere einen »Lawn-Tennis-Club«.
Dass man später das Gründungsjahr auf 1904 datierte, hatte einen ganz bestimmten Grund. Die Tennis-Marianer waren eine reine Männergesellschaft. Deshalb strichen die Vereinsgründer höflich die damenlosen Tennisjahre, als sie 1904 zusammen mit der Casino-Gesellschaft einen neuen Warburger Tennisverein, den TC Desenberg, aus der Taufe hoben.
Einen richtigen Tennisplatz gab es in Warburg jedoch weder 1898 noch 1904. So suchten sich die ersten Tennisspieler ein Stück Wiese für ihr Spiel. Dort legten sie ihr Spielfeld fest und zogen ein paar Linien. Das Spielfeld bestand aus Netz und Pfosten, den Befestigungsseilen und -haken sowie Bällen und Schlägern. Der britische Major Wingfield hatte es sich 1874 patentieren lassen.
Glücklicherweise fand der Lawn-Tennis-Club der Primaner sofort den richtigen Standort. Er zog auf den Schützenplatz, der in jenen Jahren noch Viehmarkt und später Hindenburgplatz hieß. Dort schlug man, wie in der Satzung nachzulesen ist, nach den Bällen, um dadurch "die freie Zeit auszufüllen und somit die Langeweile zu vertreiben, welche Anlass dazu gibt, die Schulgesetze zu übertreten".
Auch der neue TC Desenberg spielte zunächst auf dem Schützenplatz unter den Kastanien neben der heutigen Tennisanlage. Der Verein hatte nach der Gründung 25 Mitglieder, acht Herren und 17 Damen.
Bald tauchte ein einem jeden Tennisspieler bekanntes Problem auf: Durst. Man zog, "um in der Nähe einer Wirtschaft zu sein", erst neben den Bürgerverein und 1912 zum Westfälischen Hof an der Kasseler Straße, wo man das Spielfeld im Garten aufbaute.Viel ist nicht überliefert aus jenen Jahren.
1914 begann der Erste Weltkrieg. Erst 1924 lebte der Verein wieder richtig auf. Den Platz beim Westfälischen Hof hatte er allerdings aus nicht bekannten Gründen verloren.
Quelle:

Chronik TC80 Warburg e.V.

hier geht´s zur Chronik des TC 80 Warburg e.V